09.05.2017 - Homepage SV Dörbach

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

09.05.2017

News

Quelle: FuPa.net

Welch ein unschönes Ende in Thomm

Der 28. Spieltag der Bezirksliga West im Überblick.
In der Fußball-Bezirksliga hagelt’s am Wochenende Karten, Auw lässt’s gegen Konz krachen.

SG Rascheid - TuS Mosella Schweich 0:2 (0:1)
Mit dem Auswärtssieg in Geisfeld setzte die Mosella ihre Erfolgsserie fort. Im Hochwald glänzte aber nicht nur die effektive Sturmreihe der Gäste, Siegesgarant für die Schweicher war zudem deren stabile Abwehr. Schon nach sechs Minuten nutzte Sven Hoffmann einen Abwehrfehler der Heimelf zur Pausenführung. Im folgenden Spielverlauf rannte Rascheid unentwegt gegen das Abwehrbollwerk der Gäste an, doch es gab kein Durchkommen. Selbst die Gelb-Rote Karte für Maximilian Gäbler (24.) konnte den Abwehrverbund der Gäste nicht erschüttern. Zehn Minuten vor dem Abpfiff schloss Alexander Schabo einen Schweicher Konterangriff mit dem Treffer zum 2:0-Endstand ab.

SG Thomm - TuS Kröv 0:1 (0:1)
Ein unschönes Ende nahm die Partie in Thomm, wo die Akteure beider Clubs nach dem Abschlusspfiff komplett die Nerven verloren und sich zu turmultartigen Szenen hinreißen ließen, die ein Kartenfestival in Rot und Gelb nach sich zogen.  Doch der Reihe nach. Die mäßige Partie lief zunächst in geordneten Bahnen, Thomm hatte durch einen Lattenkopfball von Pascal Marx und weiteren Chancen von Nico Thömmes und Lars Wagner mehr von der Partie, die Gäste lauerten auf Konter. Die Rote Karte für Krövs Dominik Pohl, die dieser nach einem Foulspiel sah (40.), war der erste Aufreger in der Partie, drei Minuten später schloss Nils Lars Kiesewetter einen schönen Angriff der Gäste mit der Kröver Pausenführung ab (43.). Auch im zweiten Abschnitt lief zunächst alles glatt, Thomm wollte im vorletzten Saison-Heimspiel unbedingt den Sieg. Nach dem Schlusspfiff ging es dann aber rund. Spieler und Zuschauer gingen aufeinander los, im Eifer des letzten, unwürdigen Gefechts musste der Unparteiische  noch vier Platzverweise aussprechen.

SG Neumagen-Dhron - SV Dörbach 2:4 (2:2)
Drei wichtige Punkte im Abstiegskampf erkämpfte sich Dörbach im Derby in Neumagen. Gefeierter Matchwinner bei den Gästen war Nils Thörner, der nach seinen vier Treffern vom vergangenen Sonntag gegen Thomm in Neumagen wieder mit einem Dreierpack glänzte. Neumagen erwischte den besseren Start und ging durch Tobias Böhmer in Führung (7.). Mit dem 1:1 (18.) leitete Thörner die Wende ein und nach einem Foul an Phillipp Gulden verwandelte der Salmtaler den fälligen Elfer zum 2:1 (18.). Neumagen schlug aber zurück und glich Sekunden vor der Pause mit einem von Marc Lemmermeyer verwandelten Handelfmeter zum 2:2-Pausengleichstand aus. Thörner ebnete mit seinem dritten Treffer zum 3:2 (52.) endgültig den Weg zum Sieg. Fünf Minuten vor dem Abpfiff rundete Julian Roderich den verdienten Erfolg der Gäste mit dem 4:2 ab (85.). „Personell gehen wir am Stock“, klagte Neumagens Trainer Uwe Heinsdorf, der in den letzten zwanzig Minuten sogar selbst noch einmal ran musste, über eklatante Verletzungssorgen.

SG Wallenborn - FC Bitburg 1:1 (0:0)
Mit einem irren Finale endete das Derby in Niederstadtfeld, wo die Gastgeber in der Schlussphase wichtige Punkte im Abstiegskampf liegenließen. Im torlosen ersten Abschnitt hatte Florian von Landenberg schon nach 30 Sekunden die beste Wallenborner Chance, doch ein FCB-Verteidiger kratzte das Leder von der Torlinie. In der 55. Minute gelang Sebastian Hilgers endlich der erlösende Führungstreffer für die Heimelf, doch mit einem Sonntagsschuss aus gut 30 Metern genau in den Torwinkel glich Bitburgs Arthur Schütz zum 1:1 aus (73.).  Dramatisch verlief die Schlussphase. Bitburg musste nach den beiden Roten Karten für Arthur Schütz (85.) und Taner Weins (90.) die Partie in Unterzahl zu Ende spielen, Wallenborn antwortete mit einem Powerplay. „Was wir an Chancen ausgelassen haben, passt nicht mehr auf die berühmte Kuhhaut“, raufte sich Wallenborns Coach Stephan Zimmer nach Großchancen von Sebastian Zimmer, Sebastian Hilgers (Latte), Andreas Hesslein und Pascal Haak die Haare. Am Ende reichte es nur zum zehnten Saison-Remis für die Heimelf.

SG Schneifel Auw - SV Konz 6:0 (1:0)
Mit einem Sechserpack gegen Konz mauserte sich die SG Schneifel zur zweiten Kraft in der Liga. In den ersten 45 Minuten strapazierten die Eifeler jedoch die Nerven von Coach Jörg Stölben, der das Auslassen bester Chancen monierte. So blieb es zur Pause bei der knappen Auwer Führung, die Michael Kreutz auf Vorlage von Marco Backes erzielte (14.). Nach der Pause war dann der Sturmlauf der Heimelf nicht mehr aufzuhalten. Christoph Fuhrt erhöhte auf 2:0 (55.) und während Konz sein Heil im offenen Schlagabtausch suchte, zog Auw durch weitere Treffer von Michael Kreutz (68.) und einem Doppelschlag von Christoph Fuhrt (69./79.) auf 5:0 davon. Tim Baur machte schließlich für die wie entfesselt aufspielende Stölben-Elf das halbe Dutzend voll (80.).

TuS Ahbach - SG Ruwertal 4:2 (1:1).
Mit dem Heimsieg gegen Ruwertal wahrte Ahbach die Chancen auf den Ligaverbleib. Die Eifeler waren in den ersten 30 Minuten die bessere Elf, führten durch Nicolas Clausen mit 1:0 (29.), genehmigten sich dann aber eine schöpferische Pause. Ruwertal nutzte die Freiräume zum Ausgleich durch Stephen Raach (37.) und ging Mitte des zweiten Abschnitts durch Pascal Neumann mit 2:1 in Führung (66.). Ahbach hielt aber dagegen und setzte zu einem furiosen Schlussspurt mit drei Treffern binnen fünf Minuten an. Spielertrainer Christian Sicken glich zum 2:2 aus (73.), Nicolas Clausen leitete die Wende ein (76.) und Goalgetter Jan Pidde entschied mit dem 4:2 die Partie (78.) Ruwertals Marius Gehlen sah drei Minuten vor dem Abpfiff die Ampelkarte.

Extra:

Jagdszenen in Thomm: Einen schwarzen Tag erlebte der Bezirksliga-Fußball im Spiel des bereits abgestiegenen Schlusslichts aus Thomm gegen den Tabellenzehnten aus Kröv. Obwohl es in der Partie für beide Teams im Hinblick auf die bereits feststehende sportliche Zukunft beider Teams nur noch um die goldene Ananas ging, nahm die vorher weitgehend in geordneten Bahnen verlaufene Begegnung ein unwürdiges Ende. Mit fünf Platzverweisen versuchte Schiri Alexander Ullrich aus Herforst der Lage Herr zu werden und die Wogen zu glätten.  Dies gelang nur teilweise, denn in die tumultartigen Szenen nach dem Schlusspfiff mischten sich auf dem Spielfeld auch Zuschauer ein, ein Spieler lag verletzt am Boden. Gesamtbilanz des geplagten Schiris, der einen Sonderbericht über die Vorkommnisse fertigen will: Zwei Rote Karten für die Kröver Dominik Pohl und Sven Beth, einmal Rot für den Thommer Lars Wagner. Ampelkarten gab’s für den Thommer Michael Höllen und den Kröver Felix Hieke.
Zugabe am Montag: Mit der Partie zwischen der DJK St. Matthias und der SG Buchholz wird der 28. Spieltag erst heute Abend (Spielbeginn 19.30 Uhr in Trier-Feyen) komplett.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü